ITEM METADATA RECORD
Title: Wie heilig ist die Familie? Zum Einfluss religiöser und ethischer Faktoren auf die Familie
Authors: Knieps-Port le Roi, Thomas # ×
Issue Date: 2009
Publisher: Barbara Budrich
Host Document: Die Vielfalt der Familie. Tagungsband zum 3. Europäischen Fachkongress Familienforschung pages:77-92
Conference: 3rd European Congress on Family Science location:Vienna date:12-14 June 2008
Abstract: The paper analyses the influence of religious concepts and ethical attitudes on current family images and today's family reality. The starting point is the image of the family coined by Christianity as the source of religious socialisation which has dominated in Europe up to the present. The first step is an analysis of the so-called 'model of marriage and family' propagated by the Christian churches today and which, despite denominational variance, is centered on some joint foundation (e.g. normative basis of the family in marital fidelity and permanence). In a second step, the paper analyses whether and in what way the church model confomrs with today's reality. Here the family is clearly becoming more autonomous from church religion, while, on the other hand, there are signs of the birth of a 'family religion' with an optional and partial reference to the church. A third step attempts to define the situation of family and religion, questioning in particular to what extent religious views and practices can offer relief, help and orientation in coping with everyday family life.

Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Einfluss religiöser und ethischer Anschauungen auf herrschende Familienbilder und die heutige Familienwirklichkeit. Dabei wird konkret ausgegangen von dem Familienbild, das durch das Christentum als der bislang dominierenden religiösen Sozialisationsinstanz in europäischen Raum geprägt wurde. In einem ersten Schritt wird gefragt nach dem sog. „Leitbild von Ehe und Familie“, das die christlichen Kirchen heute propagieren und das trotz unterschiedlicher Akzentuierungen zwischen den Konfession und einer gewissen Variationsbreite innerhalb der Traditionen um einige gemeinsame grundsätzliche Positionen kreist (z.B. normative Fundierung der Familie in ehelicher Treue und Dauerhaftigkeit, Unverfügbarkeit der Familie als Grundlage des Gemeinwesens, Rolle der Familie als religiöse Tradierungsinstanz usw.). In einem zweiten Schritt wird untersucht, ob und in welcher Weise das kirchliche Leitbild heutiger Familienrealität entspricht. Dabei ist einerseits eine deutliche Autonomisierung der Familie gegenüber kirchlicher Religiosität zu konstatieren, während anderseits Anzeichen auf das Entstehen einer „Familienreligion“ mit optionalem und partiellem Kirchenbezug hindeuten. In einem dritten Schritt soll abschließend eine Situationsbestimmung von Familie und Religion versucht werden, wobei insbesondere gefragt wird, inwieweit religiöse Anschauungen und Praktiken Entlastung, Hilfestellung und Orientierung für die Bewältigung des alltäglichen Familienlebens bieten können.
ISBN: 978-3-86649-252-3
Publication status: published
KU Leuven publication type: IC
Appears in Collections:Research Unit of Pastoral and Empirical Theology
× corresponding author
# (joint) last author

Files in This Item:

There are no files associated with this item.

Request a copy

 




All items in Lirias are protected by copyright, with all rights reserved.